Facebook vs Google+ | Warum Google+ verloren hat…

Es ist wirklich interessant, die am schnellst Wachsenden müssen nicht immer die Erfolgreichsten sein. Google+ hat zwar einen fulminanten Start hingelegt und wurde mit 10 Millionen Mitgliedern zum am schnellst wachsenden Social Network der Geschichte…aber jetzt tut sich nicht mehr viel auf dieser Plattform im Vergleich zu Facebook.

Der zu erwartende Trafffic in Google+, seit dem enormen Anstieg zu Beginn, ist ausgeblieben. Einbrüche bis 60% waren zu verzeichnen. In dieser Graphik wird sichtbar, dass am Tag der Öffnung von Google+ ein enormer Andrang war, aber dieser nicht gehalten hat. Viele haben keinen Anlass gesehen zu bleiben.

Quelle: chitika.com

Wenn ich mich jetzt in Google+ einlogge, habe ich den Eindruck in einer Geisterstatdt zu sein – die Meisten sind wieder zurück in Facebook – so als hätte es Google+ nie gegeben.
Wenn wir uns die Statistik in Alexa.com ansehen, schaut der Vergleich zwischen google.com und facebook wie folgt aus:

Zuerst sieht man ein sehr ausgeglichenes Bild, wenn man jedoch berücksichtigt, dass Googe+ (plus.google.com) nur einen kleinen Anteil von 6,75 % am gesamten Google-Traffic hat (siehe Abbildung von alexa.com), dann wird einem schnell klar, wo der Social Media Traffic zu finden ist.

 

Die Frage ist „Warum“…

Warum ist Google+ nach dem fullminanten Start nicht mehr gewachsen?

Die Frage dis sich stellt ist: „Braucht die Welt ein weiteres Social Network wie Facebook?“
Wir haben ja bereits eines und das an der Spitze aller Webseiten…

Überlegen Sie einmal…warum sollten Sie all ihre Freunde, Geschäftskontakte, all Ihre Fans und ihre Familenmitglieder überzeugen in ein anderes Social Network zu wechseln? Warum sollten Sie das tun, wenn Sie bereits jetzt mit Ihnen alle Dinge wie Fotos, Videos, Dokumente usw. teilen und sich auf Facebook unterhalten können?

Es macht also keinen Sinn, denn die Leute brauchen kein neues Facebook.

Das Problem dahinter ist scheinbar die Denkweise des Google Managements, deren Ziel es scheinbar nicht ist, etwas Neues zu erfinden und dadurch den Leuten einen Mehrwert zu bieten, sondern vielmehr geht es ihnen darum, wie Sie den Marktanteil von Facebook gewinnen können…

Warum werde ich Ihnen gleich erklären.
 

Der Vorteil von Facebook – die Angst bei Google…

Warum probiert Google also den Marktanteil und das Zielpublikum von Facebook zu „erhamstern“ – was ist der Grund?

Es ist übrigens jener Grund, der viele Internet Marketer in den nächsten Jahren sehr reich machen wird, wenn Sie Facebook richtig einsetzen…

Der Grund ist, dass Google erkannt hat, das neben dem Traffic auf einer Webseite ein weiterer Indikator sehr, sehr wichtig ist – es ist die Zeit, die ein Besucher auf der Webseite verbringt.
Das ist der Hauptgrund warum Google Google+ gelauncht hat.

Warum das so wichtig ist – ich werde es Ihnen jetzt kurz erklären:

Momentan hat Google monatlich (noch) mehr Besucher als Facebook – aber da gibt es eben diesen anderen Indikator, der Google Kopfzerbrechen bereitet und der sie in Zukunft unbedeutender werden lässt.

Quelle: facebookbiz.de

Warum ist dieser Indikator „Zeit auf der Webseite“ so wichtig?

Haben Sie in letzter Zeit schon einmal Ihr Internet-Verhalten beobachtet?

Machen Sie das einmal in den nächsten Tagen und Sie werden, so wie ich, interessante Dinge feststellen…

Wie oft klicken Sie in letzter Zeit auf Google um etwas zu suchen?
Wir oft klicken Sie, wenn Sie auf der Google Seite sind auf eine Google Werbeanzeige?

Nun…

Wie häufig sind Sie in letzter Zeit auf Facebook?
Wie viel Zeit verbringen Sie auf Facebook?
Und wenn Sie auf Facebook sind, bemerken Sie dann die Facebook-Werbeanzeigen und haben Sie schon einmal darauf geklickt?
Wenn ja, wie oft klicken Sie auf solche Anzeigen?

 

Diese Antworten sind von extrem wichtiger Bedeutung für Internet Marketer…

Wie bedeutend sind 10 Millionen mehr Besucher auf der einen Webseite, wenn auf der anderen Webseite, die über 100 Millionen Besucher mehr Zeit verbringen und auch die Werbeanzeigen dadurch 5 mal häufiger geklickt werden?

Wie ich begonnen hatte mein Internetverhalten von heute zu analysieren habe ich bemerkt, dass ich die Facebook-Werbeanzeigen bereits 5-10 mal öfter angeklickt hatte als die von Google.
Das ist ein riesiger Unterschied. Das bedeutet nicht nur, dass Facebook in den nächsten Jahren extrem wachsen und mehr Marktanteil gewinnen wird…
… sondern, dass auch Sie Ihre Zeit und Energie in diesen Marketingbereich investieren und ihre Fertigkeiten verbessern sollten, um ein erfolgreicher Internet Marketer zu werden.
Das ist wirklich entscheidend, dieser Trend wird sich nur verstärken…
 

Das führt uns zu der nächsten wichtigen Frage…

Wie war es möglich, dass Facebook ein Social Network in dieser unglaublichen Dimension aufbauen konnte?
Was ist das Geheimnis dieses Erfolgs? Facebook hat momentan ca. 800.000.000 Benutzer.

Wie ist das möglich?

Nun, da gibt es einige Dinge – ich werde jetzt auf ein paar eingehen.

1. Facebook konnte sich zum richtigen Zeitpunkt gegen andere Social Networks behaupten, weil diese sich nicht weiter entwickelt hatten.
Zum Beispiel MySpace war zu Beginn mit dabei – aber sie haben sich nicht genug schnell entwickelt, waren weniger innovativ und haben bestimmte Prozesse nicht vereinfacht. Hätten sie das damals gemacht, dann wäre nicht Facebook sondern My Space das Social Network Nummer 1 geworden.

2. Facebook hat neue Wege geschaffen, wie wir uns mit Freunden verbinden, Fotos und Videos und Informationen über unser Leben teilen können.
Das Tagging-System bei den Fotos war unglaublich – dadurch wurde das Teilen von Fotos im Internet komplett verändert.
Das Verbinden von Freunden untereinander wurde so vereinfacht, dass es jeder machen konnte und das haben andere Seiten nicht geschafft.

3. Facebook verstand es die Massen anzuziehen, indem es die verschiedensten Bereiche eröffnete…
Jeder kann auf Facebook Programme bauen – diese dummen Spiele wie Farmville, Mafia Wars usw. die Sie auf Ihrer Seite immer wieder sehen…
73 Millionen Leute spielen Farmville – das sind mehr Leute als in Twitter!
Und hunderte Millionen spielen andere Spiele auf Facebook.
Und da gibt es viele andere Programme, die Facebook gemacht hat um die Leute an das System zu binden – das war genial von Facebook.

Facebook hat das erste „Open Source Social Network“ gemacht und dadurch hatten die User die Möglichkeit zu bestimmen, mit welchen Dingen Sie Ihre Zeit auf der Seite verbringen konnten. So kamen innovative Entwickler, Unternehmer und Spieler auf die Seite und haben tausende verschiedene Programm geschaffen.

Und schlussendlich ist das der Erfolg – den jeder findet auf der Seite etwas, das ihn interessiert.

Die Menschen nützen Facebook inzwischen für so viele verschiedene Dinge – das ist unglaublich. Und die Inhalte und Programme bieten den Usern so einen Mehrwert, dass sie in der Zwischenzeit 3x so viel Zeit auf Facebook verbringen, wie auf jeder anderen Seite, die es gibt.

 

Jetzt verstehen Sie, warum hunderte Millionen Leute Ihre Zeit auf Facebook verbringen und jetzt werden Sie lernen, wie SIE DAVON PROFITIEREN KÖNNEN…

Dafür schauen wir uns einige Punkte genauer an:

1. ZEIT AUF DER SEITE – die Zeit, die die Leute auf einer Seite verbringen ist der wohl wichtigste Indikator für eine erfolgreiche Webseite.
Letztendlich ist die Zeit, die jemand auf einer Webseite verbringt, verantwortlich für alles andere. Erst dadurch entsteht Ihre Liste, Ihre Verkäufe und Ihr Einkommen. Für Webseiten wie Facebook oder Google bedeutet es den Unterschied von Millionen an Dollar.

Aber was bedeutet dieser Indikator „Zeit auf der Seite“ wirklich?

Denken Sie einmal darüber nach – die Zeit, die jemand auf einer Webseite verbringt, sagt nichts anderes aus, wie wertvoll der Inhalt ist, die diese Person dort erhält.

Wenn die Besucher Ihrer Webseite wertvollen Inhalt erhalten, der ihnen hilft und sie davon profitieren können, dann werden sie auch mehr Zeit auf Ihrer Webseite verbringen.

D.h. wenn Sie in Ihrer Webseiten-Analyse sehen, dass die Leute mehr Zeit auf Ihrer Webseite verbringen, dann bedeutet das, dass ihr Inhalt wertvoller und interessanter wird.

Was gibt es kostbareres für uns, als unsere Zeit? Denn Zeit ist unser Leben.
Wenn wir uns entscheiden unsere Zeit mit etwas zu verbringen, dann entscheiden wir uns, einen Teil unseres Lebens damit zu verbringen. Da gibt es keinen Unterschied.
Ich weiss nicht, wie Sie das sehen, aber wenn ich Zeit mit etwas in meinem Leben verbringe, dann ist es wichtig für mich und nicht irgend ein unsinniges Zeug.

Also der Indikator „Zeit auf Ihrer Seite“ zeigt Ihnen, ob Ihre Seite Ihren Interessenten wertvollen Inhalt bietet.

Wissen Sie wieviel Zeit Ihre Interessenten momentan auf Ihren Webseiten (Opt-in Seiten, Blogs, Videos,usw.) verbringen?

Das ist also ein Erfolgsindikator – wenn der Wert gross ist, dann werden Sie wahrscheinlich auch viel verdienen.
Es führt alles wieder einmal auf die Frage zurück: „Bieten wir unseren Interessenten auch genug wertvolle Informationen auf unseren Webseiten, in den Videos, in den e-mails, facebook-Beiträgen, usw.?

2. Facebook wächst weiter - ich werde Ihnen das sagen, bis Sie verstanden haben, dass auch Sie nur davon profitieren können. Facebook wird immer weiter wachsen und Sie können nur davon profitieren. Sie sollten also Ihre Facebook Marketing Fertigkeiten und ihr Wissen darüber weiter entwickeln. 

Z.B. die kleinen Werbeanzeigen sind gigantische Möglichkeiten – ähnlich wie zu Beginn von Google Adwords – richtige Goldmienen, wenn Sie wissen, wie Sie diese effektiv einsetzen können.

Überlegen Sie einmal, wie es ist, wenn die Leute die Facebook Werbeanzeigen öfters anklicken, als die von Google Adwords – denken Sie über die Auswirkungen auf Ihr Business nach.
Denken Sie daran, wie es sein kann, wenn Sie effektive Facbook-Anzeigen schalten, effektiven Facebook-Inhalt auf Ihrer Fanpae haben und effektive Capture Pages in einem bestimmten Themenbereich – das ist eine gigantische Möglichkeit.
 

Einige Überlegungen zum Abschluss…

Marketing ist wie Kunst.
Sie müssen Marketing wirklich lieben, wenn Sie ein Meister darin werden wollen. Das ist so wie bei allen anderen Dingen im Leben…Sie lernen es während dem Sie es tun. Sie werden besser, je häufiger Sie es tun. Sie müssen begeistert sein von dem was Sie machen, den sonst machen Sie es nur halbherzig und werden keinen Erfolg damit haben.

Für mich ist Marketing sehr wichtig in meinem Leben, den es ist die Art und Weise, wie ich eine bestimmte Nachricht an mein Zielpublikum vermittle bzw. kommuniziere.

Marketing ist Alles.

Sie versuchen eine Freundin oder einen Freund zu bekommen? Bei Ihrem ersten Date geben Sie nur stammelnd ein paar Sätze von sich . . . das ist schlechtes Marketing.

Sie wollen eine Gehaltserhöhung? Wenn Sie wissen, wie Sie Ihr Angebot richtig Ihrem Chef verkaufen, dann wird es passieren. Das ist Marketing.

Nun – überall, wo Sie etwas anbieten oder erreichen wollen kommt Marketing ins Spiel.
Doch die meisten Leute haben keine Ahnung von Marketing.

Wenn Sie in Ihrem Leben möglichst schnell Erfolg haben wollen, dann werden Sie ein leidenschaftlicher, begeisteter Marketer.
Marketing ist das Medium für Sie, wie Sie Ihrem Zielpublikum Ihren wertvollen Inhalt präsentieren können.

Wenn Sie von Ihren Lösungen, Services oder Produkten, die Sie anbieten, überzeugt sind, dann ist es Ihre Aufgabe ein guter Marketer zu werden. Es liegt in Ihrer Verantwortung, dass Ihre Nachricht – Ihre Mitteilung an möglichst viele Menschen gelangt.
Übertragen Sie die Leidenschaft und Energie, die Sie für Ihren eigenen Erfolg haben, für Ihre eigenen Produkte, für Ihre Ziele und Träume… übertragen Sie diese Leidenschaft und Energie in die Absicht Marketing zu lernen, zu studieren und umzusetzen.

Glauben Sie mir… es wird die Ergebnisse, die Sie in Ihrem Leben erreichen, enorm verbessern.
 

Die nächsten Schritte…

1. Beginnen Sie ab jetzt auch den Indikator „Zeit auf der Seite“ zu tracken und für all Ihre Webseiten auszuwerten. Sie können das mit Google Analytics machen oder mit Clicktale (eines der besten Tracking-Tools).

2. Gestalten Sie Ihre Webseite und Inhalte so, wie Sie es von einer perfekten Webseite mit wertvollem Inhalt erwarten würden. Das gibt Ihnen einen Vorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz und macht Ihre Seite wirklich interessant und wertvoll für Ihre Interessenten.

3.Probieren Sie immer jene Person in Ihrem Themenbereich / in Ihrer Nische zu sein, die dem Publikum die besten, wertvollsten Lösungen bietet.

4.Verbessern Sie Ihre Socialmedia- und Facebook-Marketing Fertigkeiten.

Ich werde Ihnen ab dem 24. Oktober eine Woche lang wieder Zugang zum 6 Monate Socialmedia-Workout um nur 1 x 97 EUR statt 3 x 97 EUR geben, wo wir einige Inhalte im Bereich Facebook-Ad-Marketing aktualisiert haben, die perfekt funktionieren.

Ausserdem wird ab dem 27. Oktober der AllinOneMarketer wieder geöffnet – dieses Mal mit Testzugang, wo Sie die Möglichkeit erhalten das effektivste Alles-in-Einem Internet Marketing System zu testen.

Ok – ich hoffe Sie haben von diesen Informationen profitieren können – bis bald – viel Erfolg – Ihr Klaus Wolfsberger

P.S. Wenn Sie Ihren FB-Freunden und Twitter-Follower jetzt gleich wertvollen Inhalt weiter vermitteln wollen, dann teilen Sie diesen Beitrag auf Twitter oder Facebook. Sie werden Ihnen dankbar dafür sein.

,

17 Responses to “Facebook vs Google+ | Warum Google+ verloren hat…”

  1. alNo Gravatar Says:

    Soviele Gedanken, aber leider mit den falschen Statistiken gestartet. Google+ wird ein Erfolg werden und FB wird es vielleicht bleiben. Google verknüpft alle Services miteinander, etwas was Facebook gar nicht hat (Kalender,mail,maps, Office etcpp). Die Entwicklung ist rasant und genau weil Google die Wichtigkeit der Zeit erkannt hat, wird Google+ auch ein Erfolg werden. Die Prio sieht man daran, wieviele Dienste gerade für g+ eingestellt werden. BTW: die Statistiken oben sind vollkommen realitätsfern, da die diese nur den Web Zulauf zu g+ erfassen. Wenn die Leute einmal registriert sind bekommen die oben genannten Dienstleister den Traffic gar nicht mehr mit – darüber sollen sie sich Gedanken machen…. die Mehrzahl der ausgetauschten Kommentare und Themen werden privat geshared.

    Wer jetzt g+ ignoriert verpasst die Chance am Anfang in etwas großes, neues einzusteigen und sich damit neue Märkte zu erschließen!

    Reply

  2. Klaus WolfsbergerNo Gravatar Says:

    Hallo Mr. Unbekannt, falsche Statistiken – aus 3 verschiedenen Quellen? Der Traffic zu einer Seite wird immer gleich bemessen – schauen Sie einmal auf http://www.alexa.com vorbei.
    Aber no problem – Sie müssen Google+ nicht ignorieren – Sie können auch dort Ihr Business bewerben und interessante Inhalte hinterlassen. Bauen Sie einen Tracking-Link ein und schauen Sie, ob dieser Artikel oder der auf Facebook öfters gelesen wird… dann können Sie sich noch immer entscheiden, wo Sie in Zukunft Ihre Marketing-Kenntnisse verbessern wollen :-)

    Reply

  3. FrédéricNo Gravatar Says:

    Hallo Klaus,
    ein Top Artikel! Sehr interessant und informationsreich. Ich habe mir schon oft die Frage gestellt, welche Platform das Rennen macht.
    Der Beitrag von Mr. Unbekannt ist sehr anregend, da Google wirklich den Vorteil hat, die Komponenten miteinander verknüpfen zu können. Stellen wir uns erst mal eine Kombination aus Suchmaschine und Social Network vor! Die Frage ist also, wie die beiden Zukunftsfirmen Entscheidungen treffen und in welche Richtung der Kurs geht!
    Es steht noch alles offen ;-)

    Reply

  4. Dobmeier DanielNo Gravatar Says:

    Guten Morgen Herr Wolfsberger,

    sehr interessanter und informativer Artikel!
    Ich finde das Social Media für ein absolutes TOP-Thema, über das man jeden Tag einen Super interessanten blogbeitrag Posten könnte!

    Machen Sie weiter so!

    Mit besten Grüßen
    dd-websolution

    Reply

  5. Cornelia EchzellerNo Gravatar Says:

    Hallo, Klaus,
    ein sehr interessanter und informativer Artikel – vielen Dank dafür. Ich stimme Ihnen zwar zu, dass Facebook eindeutig die Nase vorn hat – trotzdem finde ich gerade für einen klein- oder mittelständischen Unternehmer, der die sozialen Netzwerke zu Marketingzwecken nutzen will, ganz wichtig auch auf Google+ mit einem Account präsent zu sein und diesen zu pflegen und auszubauen.
    Warum? Ganz einfach, um sich nicht völlig von Facebook abhängig zu machen. Was passiert, wenn aus irgendeinem dummen Grund oder einem Mißverständnis der Facebook Account vorübergehend stillgelegt oder gar gelöscht wird? Dann wäre das Marketing tot, falls man nur allein auf Facebook gesetzt hat. Hat man dagegen Alternativen, ist es möglich, Schadensbegrenzung zu betreiben.
    Es ist sehr zeitintensiv und manchmal lästig, sich auf mehreren Social Networks zu tummeln – aber im Endeffekt zahlt es sich aus.

    Reply

  6. SebastianNo Gravatar Says:

    Schöner Artikel. Auch ich bin sicher, dass es sehr schwer wird, Facebook vom Thron zu stoßen. Auf der anderen Seite waren zuvor ja auch alle (jüngeren Leute) bei Studivz.

    Um diese von Facebook loszueisen, muss man jedoch schon etwas Grundlegendes verbessern.

    Die Entwicklung von Facebook sehe ich hingegen etwas kritischer als andere.

    Ob Social Media Marketing funktioniert, hängt auch enorm vom jeweiligen Thema ab. Nicht jede Nische ist diesbezüglich geeignet.
    Die wahre Anzahl der Nutzer wird wesentlich geringer sein, immer mehr Zweit-, Dritt- und Viertkonten werden angelegt. Immer mehr Marketer springen auf den Hype auf.

    In meinem Freundeskreis haben immer mehr einfach die Nase voll von Facebook. Ständige Änderungen, mieser Datenschutz, nervende Werbemails, tausend Einladungen zu irgendwelchen Anwendungen, Gruppen etc. Ergo: Nach und nach werden immer mehr Profile gelöscht.

    Facebook ist doch vor allem ein Zeitfresser, der Nutzen in vielerlei Hinsicht fragwürdig und immer mehr scheinen das auch zu erkennen.

    Sicher, mit der richtigen Strategie lässt sich hier Geld verdienen, eine Alternative zu Google sehe ich in Facebook nicht, lediglich eine sinnvolle Ergänzung, wobei man auch als Marketer aufpassen muss, dass Facebook nicht zum Zeitfresser wird.

    Viele Grüße.

    Sebastian

    Reply

  7. HolgerNo Gravatar Says:

    Hallo Klaus Wolfsberger,

    das ist ein hochinteressanter Artikel.

    Der Indikator Zeit ist wirklich äußerst wichtig. Je länger der Besucher auf der Webseite bleibt und je mehr Unterseiten er sich ansieht, desto wahrscheinlicher ist ein Kauf. Dagegen zu halten ist, dass die Menschen Informationen in sich aufsauegen, wie das schwarze Loch im Universum.

    Die “perpeduum-moblie” Zunahme an Besucher bei Facebook ist schon erstaunlich, trotz großer bekannter Lücken in der Datensicherheit und das bei FB jeder zu einem gläsernen Menschen wird. Die “Werbefirmen-Adressen-Einkäufer” , die Geheimdienste und den US-Staat freuts.

    Google+ scheint in dieser Beziehung zumindest in der Außendarstellung seriöser zu wirken.

    Bei den Social-Media Dienste gibt es zwei wesentliche Gruppen: Die Konsumenten und die Verkäufer.

    Bei FB nerven mich die Spieleanfragen.

    Das Google+ nach einem großen Start wieder “Einbrüche” zu verzeichnen hat ist doch nichts ungewöhnliches in der Geschäftswelt. Facebook hat auch einen zeitlichen Vorsprung. Google hat dagegen den Vorteil seine Suchmaschine mit Google + zu verbinden.

    Es steht nicht die Frage ob FB oder Google+ das Rennen macht, es stand auch mal die Frage ob das Fernsehen das Radio verdrängt … Es bleibt viel mehr die Aufgabe des im Internet Geld verdienens und eine Frage des Selbstvertrauens und Selbsbewusstseins welche Plattformen nutze ich wie mit hoher Effektivität zur eigenen Monetarisierung.

    Hammer und Zange stehen ja auch nicht gegeneinander, sondern (fast) jeder weiß wozu sie man gebrauchen kann.

    Die Zukunft wird wie immer spannend.

    Viele Grüße
    Holger Tiegel

    Reply

  8. Wolf WartwigNo Gravatar Says:

    Hallo Klaus Wolfsberger,

    es ist wirklich nicht ganz einfach die Entwicklung der großen Social-Medias vorauszusehen. Ihr Beitrag liefert dazu einige schöne Denkansätze, die eine Entscheidungshilfe sein können.

    Auf jeden Fall bleibt die Entwicklung des Internet eine spannende Sache, die auch Spaß macht. Daran sind auch Ihre sehr informativen Beiträge beteiligt, vielen Dank dafür ;-)

    Wolf Wartwig

    Reply

  9. Markus RosslerNo Gravatar Says:

    Hallo,

    ich traue mir nicht vorherzusagen, wie es mit G+ weitergeht. Ich habe in meinem persönlichen Umfeld Leute, die aus FB ausgetreten sind und zu G+ gewechselt sind. Es ist glaube ich das Umfeld, das einem das eine oder das andere “glauben” läßt.

    Was ich aber wirklich furchtbar am Artikel finde: Jede Konkurrenz zu einem Monopolisten (und das ist FB de facto derzeit) ist gut. Monopolbildung ist wenn es kein perfekter Monopolist ist (und den gibt es per definitionem nicht) schlecht. Und dem derzeitigen Monopolisten ein Loblied zu singen “was soll man denn anderes machen, als bei FB zu bleiben?” ist für mich sehr resignierend und in der Komfortzone bleibend. Starke stützen ist leicht, vor allem wenn man auch noch von diesem einen starken Monopolisten lebt (beruflich).

    Mit freundlichen Grüßen,
    Markus Rossler

    Reply

  10. Benjamin BeiwlNo Gravatar Says:

    Hallo Herr Wolfsberger,

    toller Artikel. Das trifft es auf den Punkt. Facebook ist gigantisch. Die Idee von Google+ mit diesen Circles ist nicht schlecht. Aber ich frage mich, ob die Leute das auch wirklich möchten?

    Viele Grüße
    Benjamin Beiwl

    Reply

  11. Sabine GüntscheNo Gravatar Says:

    Hallo Klaus, das ist ein sehr interessanter Beitrag…
    Ich habs mir doch gleich gedacht, wer einmal bei Facebook etabliert ist, fängt bei Google nicht wieder von vorn an. Viele Leute habe gesagt, daß Google Facebook ablösen wird, einfach weil sie dachten, daß Google ja so mächtig ist…
    Bei mir habe ich so gedacht:”Das werden wir ja noch sehen, wer hier besser abschneidet”
    In diesem Beitrag wird es auf den Punkt gebracht, gefällt mir sehr gut. Grüße von Sabine

    Reply

  12. GernotNo Gravatar Says:

    Tolle Überlegungen Klaus, in der Tat – als ich bei Google + gestartet bin dachte ich auch, das da mehr kommt. Etwas Neues, “einzugartiges”, was die User vom Hocker reist und sich alle dort anmelden.
    Ich hatte echt schon Bedenken, dass Google durch seine Größe und den Bekanntheitsgrad alles überrollen könnte.
    Nun Gut, oder zum Glück einer bereits über 12 Millionen User Fangemeinde, die noch im Schatten der zwei Giganten Google und Facebook, eine gigantische social Network Community Plattform aufbauen, die keine Wünsche offen lässt

    Reply

  13. Uwe rehnNo Gravatar Says:

    hallo,
    ein auch- für mich Laien- interesasanter Artikel, genauso wie die Reaktionen und Antworten darauf.
    ich bin am Überlegen, inwieweit ich diese Medien für mein Unternehmen nutzen kann.
    Freundliche Grüße
    Uwe Rehn

    Reply

  14. Stefan Sabel ConsultingNo Gravatar Says:

    Hallo Klaus,

    wie immer ein interessanter und nützlicher Artikel.

    Social Media ist ein nicht zu unterschätzender Bereich, jedoch finde ich es gut das Google+ sich noch nicht so durchsetzen konnte wie FB.

    Dann kann Google dort auch nicht sein Monopool ausnutzen, wie zur Zeit bei Google Adwords, dort wurde einigen meiner Kunden der Account gesperrt, niemand gibt klare Info was das Problem ist, sehr schade!

    Gott sei dank gibt es auch bei Facebook die Möglichkeit zu werben.

    Ich freue mich auf Ihren nächsten Artikel.

    Liebe Grüße aus Wiesbaden
    Stefan Sabel Consulting

    Reply

  15. alNo Gravatar Says:

    Sodele,

    wir reden in 2 Jahren nochmal über das Thema :-)

    Ein Projekt als “Verlierer” hinzustellen, was noch in den Kinderschuhen steckt, erst einen Bruchteil der Funktionen hat und offiziell als Beta eingestuft ist, ist ja wie im 800m Lauf nach der ersten Kurve den Sieger zu küren. Wenn man die Statistiken weglässt und sich auf den Teil mit der Zeitkurve konzentriert, welcher gut passt, dann versteht man warum Google sein Netzwerk jetzt pushen wird – und ich bin sicher, das sie das werden.

    Die gezeigten Statistiken mögen für alle gleich erhoben werden, sagen aber eben nichts über die Nutzung uas – bedingt durch den Untersuchungsgegenstand (Ads Auslieferung) oder die Art und Weise (z.B. Toolbar). Beide Formen sind für eine Google plus Auswertung vs. Facebook deutlich im Hintertreffen, da Ads derzeit kaum innerhalb g+ angewandt werden und viel Traffic mobil (Tablet/sPhone) erzeugt wird (nix Toolbar).

    Der Peek nach Freigabe ist m.M.n. sehr einfach dadurch erklärbar, das Google für 2 Tage deutlich für G+ geworben hat (blauer Pfeil), danach nicht mehr (Serverprobleme bei der Anmeldung). Den Traffic der angemeldeten User kennt nur google!

    Und BTW: in meinen Kreisen geht richtig die Post ab – wenn bei Ihnen nichts los ist, empfehle ich vielleicht mehr Zeit google+ widmen… :-) und nebenbei: die Qualität der Inhalte ist viel besser (noch)

    Gerade im Techi, Politik und insbesondere Fotografie Bereich haben sich schon sehr interessante Communities gebildet.

    Wenn erst die volle Integration aller Dienste plus Unternehmenswebseiten plus Android Integration plus die eigene Werbemaschine richtig loslaufen, werden wir wohl 2 große Player haben…

    Und dann könnte ein Einstieg für einen “Marketer” vielleicht etwas spät sein…

    Reply

  16. StefanNo Gravatar Says:

    Toller Beitrag. Interessant ist immer das in Deutschland meistens negativ geäüßert wird(Datneschutz etc.), aber da wird es mit Sicherheit noch Änderungen geben. Google ist doch genauso ein Monopol und wir wissen genau das es immer ausgereifter wird mit dem Daten sammeln. Es gibt immer 2 Seiten einer Medaile. Die positive ist das es immer personlisierter wird und wir wollen doch als Individuum angesehen werden. Das negative ist das dem einen oder anderen mulmig wird weil man soviel über einen speichert. Trotzdem sieht man das die Leute freiwillig die unmöglichsten Dinge posten. Ich finde man sollte auch erstmal nicht alles mitmachen. Schöne Grüße Stefan

    Reply

  17. AndyNo Gravatar Says:

    Guten Tag Herr Wolfsberger,

    wieder mal eine großartige Arbeit von Ihnen. Informativ, hilfreich und klar in der Aussage. Da fällt es leicht, den Focus klar auf das Ziel zu richten.

    Herzlichen Dank

    Andy

    Reply

Leave a Reply